Generalkonsulat der Republik Türkei

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Pressemitteilung In Bezug Auf Die Äußerungen Des Griechischen Präsidenten Pavlopoulos, Den Er Während Eines Gottesdienstes Zum Ausdruck Brachte , 16.08.2016

Nr.: 185, 16. August 2016

Die Aussagen von Präsident Pavlopoulos -Bis der Völkermord von Pontos anerkannt wird und bis sich die Türkei, die Nachfolger der Täter ist, herzlich entschuldigt, wird das griechische Volk seinen Kampf fortsetzen- sind Demagogien, die weit entfernt von Gewogenheit und staatsmännische Verantwortung sind.

Die entstellten Aussagen von Pavlopoulos in Bezug auf die vorübergehende Schließung des Sumela-Klosters in Trabzon für Besucher, wegen Renovierungsarbeiten am Kloster, entsprechen auch nicht der Realität.

Wir möchten die griechischen Behörden, die versuchen die Pontus-Behauptungen an der Tagesordnung zu halten, welche historisch und rechtlich keine Konsequenzen tragen, an ihre eigenen Assimilationspraktiken und an ihre unmenschlichen Praktiken erinnern, die sie seit der Gründung ihres eigenen Staates, an allen Minderheiten praktizieren.

Derartige Äußerungen, die den ethnischen und religiösen Hass von fanatischen Gruppen in Griechenland gegen die Türkei und gegen das türkische Volk aufreizen, sind gegen den Geist der Freundschafts- und Nachbarschaftsbeziehung und es hilft auch nicht für die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern.