Generalkonsulat der Republik Türkei

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Pressemitteilung In Bezug Auf Eine Nachricht, Die Am Wiener Flughafen An Der Digitalen Laufband Der “kronen Zeitung” Ausgestrahlt Wurde , 14.08.2016

Nr.:184, 14. August 2016

Am 13. August 2016 wurde im Passagier Lounge des Wiener Flughafens, an der digitalen Laufband der Kronen Zeitung, ein entstellter Nachrichtenüberschrift ausgestrahlt, worin behauptet wird, dass der Missbrauch von Minderjährigen unter 15 Jahren in der Türkei bewilligt wird, die der Realität überhaupt nicht entspricht. Vor kurzem wurde am gleichen Laufband ein anderer absichtlicher Überschrift -Mit Türkei-Urlaub unterstützt man nur Erdogan- ausgestrahlt. Wir verurteilen aufs Schärfste und nehmen es mit Bedauern entgegen, dass ein Flughafen, der mitten in Europa ist und der häufig von Passagieren aus verschiedenen Nationalitäten benutzt wird, zum Instrument für die Verbreitung von verantwortungslosen, entstellten und gefälschten Nachrichten von einer unangesehenen Zeitung wird, die die Diskriminierung eines befreundeten Landes und einer befreundeten Nationalität bezweckt. 

In diesem Zusammenhang wurden am selben Tag vom Außenministerium der Türkei bei der österreichischen Botschaft in Ankara und durch die türkische Botschaft in Wien, die nötigen Maßnahmen eingeleitet und unsere Reaktion zum Ausdruck gebracht. 

Die Türkei hat sich immer für den Schutz und für die Entwicklung der universellen Menschenrechte eingesetzt und als ein angesehener Mitglied der internationalen Gemeinschaft ist sie den Konventionen und Zusatzprotokollen bezüglich der Kinderrechte wörtlich und geistlich treu. Unser Land ist sich in diesem Bereich, seiner Verantwortung und Aufgabe bewusst. 

Ein Land, dass in Europa im Zentrum des steigenden Rassismuses und der Fremdenfeindlichkeit steht, sollte sich mit seiner politischen Welt, Media und Gesellschaft für die Heilung von dieser Krankheit konzentrieren. Stattdessen beobachten wir als eine Erscheinung von dieser Krankheit, dass von einigen unverantwortlichen Medien, sogar die Gerichtsurteile der anderen Länder entstellt wiedergegeben werden, um die Hass- und Feindlichkeitsreden -gerichtet auf bestimmte Gesellschaften- zu unterstützen. 

Leider fördern in letzter Zeit die Aussagen -gegen die Türkei und gegen die EU-Mitgliedschaft der Türkei- von einigen österreichischen Politikern und Behörden derartige diskriminierende Nachrichten. 

Diese Einstellung zerstört auch die soziale Integration und den Frieden in Österreich, wo mehr als 300 Tausend Türkeistämmige Menschen ansässig sind.