Generalkonsulat der Republik Türkei

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Pressemitteilung In Bezug Auf Die Äußerungen Des Us-präsidenten Obama Über Die Ereignisse Von 1915 , 22.04.2016

Nr.: 98, 22. April 2016

Die Äußerungen von US-Präsident Obama, die am 22. April 2016 zum Ausdruck gebracht wurden, sind ein weiteres Beispiel für die Bewertung der Leiden vom Ersten Weltkrieg, die auf einseitige Geschichtserzählungen beruhen, die unter den Umständen des Ersten Weltkrieges zustande kamen.

Die Türkei zeigt auf der Grundlage von jahrhundertlanger Erfahrung, im Hinblick auf das Zusammenleben der Türken und Armenier, einen aufrichten Wunsch eine gemeinsame Zukunft in Frieden aufzubauen. Es ist bedauerlich, dass befreundete und verbündete Länder, anstatt diesen Aufruf zu unterstützen, diejenigen Umkreise ermutigen, die die Vertiefung des Konfliktes bevorzugen.

Es ist eine Tatsache, dass die Bemühungen im Hinblick auf die politischen Manipulationen der vergangenen Leiden, bis Heute niemanden etwas genutzt haben.

Jedoch schaden die Umkreise, die sich an bestimmten Zeitpunkten jedes Jahr durch die politischen Stellungen der Drittländer einen Vorteil schaffen möchten, nicht nur den Frieden- und den Freundschaftshoffnungen, sondern es ist auch eine Respektlosigkeit gegenüber den gemeinsamen Leiden von damals.

In diesem Zusammenhang fordern wir die US-Regierung auf, die historischen Tatsachen auf der Grundlage eines gerechten Erinnerungs zu beurteilen und einen objektiven, besonnenen und konstruktiven Ansatz zu liefern, die die Leiden von allen Parteien berücksichtigt.