Generalkonsulat der Republik Türkei

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Erklärung Des Sprechers Des Ministeriums Für Auswärtige Angelegenheiten, Tanju Bilgiç In Antwort Auf Manche Ausdrücke Von Maliki, Der Ehemalige Ministerpräsident Von Irak, Über Die Türkei Und Auf Eine Frage Über Eine Aussage Bezüglich Unseres Generalkonsuls Von Mosul In Dem Bericht Des Irakischen Nationalversammlung Für Verteidigung Und Sicherheit Kommissions In Bezug Auf Die Verantwortlichen Für Die Eroberung Von Mosul Durch Isis , 18.08.2015

SC-21,18. August 2015

Der ehemalige Ministerpräsident Maliki, der mit einer repressiven, diskriminierenden und ausgrenzenden Politik verantwortlich für die heutige Krise in Irak ist, sagte bei einer Rede im Konferenz in Teheran, dass die Türkei den ISIS unterstützt. Solche vernunftwidrige Vorwürfe werden von unserer Seite nicht Ernst genommen.

Es ist wichtig hier sich an die Person zu erinnern, die während der Eroberung der Stadt Mosul durch ISIS noch Ministerpräsident war, trotz 70.000 irakischen Streitkräften unter seinem Kommando die Stadt Mosul in einem Tag zu ISIS, wessen Anzahl nur 1500 war, übergab und flieh und an der ersten Reihe der Verantwortlichen für die Übergabe der Stadt Mosul steht.

Es ist offensichtlich, dass die Türkei gegen ISIS mit der Internationalen Koalition kämpft und in diesem Rahmen zu Irak in einem politischen, militärischen und menschlichen Niveau Beiträge leistet. Darum kann der Trauer von Maliki, der eine große Rolle bei der Eroberung von Mosul durch ISIS, dem Tot von zehntausenden Menschen und Millionen von Obdachlosen spielt, wegen seiner Schuldgefühle nicht Ernst genommen werden.

Darüber hinaus wurde an dem heute zu unserem Ministerium eingeladene Botschafter von Irak in Ankara übermittelt, dass die Aussagen im Bericht, der von der Verteidigung und Sicherheit Kommission von der irakischen Nationalversammlung im Bezug auf die Verantwortlichen für die Eroberung von Mosul durch ISIS vorbereitet wurde und in der Sitzung der Versammlung am 17. August akzeptiert wurde, über unser Generalkonsul von Mosul, der von ISIS zusammmen mit seinen Amtskollegen für 101 Tage als Geisel genommen ist, nicht akzeptiert werden können und von unserer Seite strengstens protestiert werden.