Generalkonsulat der Republik Türkei

Mitteilungen des Türkischen Aussenministeriums

Pressemitteilung In Bezug Auf Die Erklärung Des Armenischen Präsidenten Am 29. Januar 2015 , 31.01.2015

Nr. 45, 31. Januar 2015

Die Feierlichkeiten zum Gedenken an die Schlacht von Çanakkale, einer der Meilensteine unserer jüngsten Geschichte sind wichtig, da sie zeigen, dass die Länder, die in der Vergangenheit gegeneinander gekämpft haben, heute ihre Verluste zusammen in einer freundlichen, ruhigen Umgebung gedenken können.

Die Türkei fühlt sich glücklich, einen solchen Reifegrad erreicht zu haben und hat den Armenien bezüglich des diesjährigen 100. Gedenktags der Çanakkale Schlachten eine Einladung geschickt, um sicherzustellen, dass auch die Armenier, die ihr Leben in diesem Gebieten verloren haben gedenkt und ordnungsgemäß vertreten werden.

Wie auch von der Schlacht von Çanakkale während des Ersten Weltkriegs zu entnehmen ist, haben alle Völker des Reiches, insbesondere die Türken, große Leiden und Verluste erlitten. In diesem Zusammenhang kennt die Türkei die Leiden der Armenier, verleugnet sie nicht, im Gegenteil, sie teilt ihr Leid mit Aufrichtigkeit. In der Tat, dieser humane Ansatz der Türkei war bereits im Kondolenzschreiben vom 23. April 2014 der ganzen Welt mitgeteilt worden und es wurde freundlich daran erinnert wie die Haltung dieser beiden alten Völker für eine sich durchsetzende Freundschaft und Frieden sein müssten. Darüber hinaus ist der Aufruf an die Armenier am 20. Januar 2015, am Jahrestag des Todes von Hrant Dink, ein angesehener Intellektueller Anatoliens, ein weiterer Hinweis auf unseren konstruktiven Ansatz.

Die Erklärung des armenischen Präsidenten am 29. Januar 2015 in Eriwan jedoch hat bedauerlicher Weise dargelegt, dass die humanen vernünftigen und aufrichtigen Initiativen, die ausgereichte Hand und die Einladung der Türkei wieder einmal verachtet und auf einer unangemessener Weise abgelehnt wurde.

Wir verurteilen zu tiefst diesen Ton, der weder einem Führer eines Nachbarstaates, noch einem Vertreter des alten armenischen Volkes passt.

Bei dieser Gelegenheit laden wir die armenischen Verwaltung erneut dazu auf, die durch Mobilisierung aller Mechanismen des Staates und die Zuteilung all ihrer Mitteln versucht, 2015 als ein Jahr des Hasses gegen die Türkei und das türkische Volk zu gestalten und damit hofft die Fokussierung der eigenen Staatsbürger und auch der restlichen Welt gegenüber der eigentlichen aktuellen Ereignisse des Landes zu vermeiden, vorsichtig und mäßig mit diesem Thema umzugehen.

Obwohl die Beschreibungen der Türken und Armenier in Bezug auf ihre gemeinsame Geschichte unterschiedlich sind, ist es wichtig und möglich dieses Thema in gegenseitigen Dialogen, in einer gerechten und aufgeschlossenen Art und Weise zu verhandeln. Die Türkei wird ihren Teil dazu beitragen und sich weiterhin gegen einseitige Interpretation der Geschichte, der Verletzung gegen Äußerungsfreiheit, die der Grundpfeiler des internationalen Rechts und der Demokratie ist, stellen.

Es ist nicht verwunderlich, dass radikale armenische Gruppen, dieses geschichtliche Ereignis in der Vergangenheit als Terror bezeichnet haben und heute mit einer Haltung einer veralteten Rhetorik, durch Verachten des erlittenen Leides in der Vergangenheit handeln. Überraschend jedoch ist die ähnliche Haltung derer, die einen Staat regieren.


Dennoch wird dieser unzeitgemäße Ansatz der armenischen Verwaltung die Türkei nicht davon abhalten, das armenische Volk und die armenische Diaspora, die wir als eine anatolische Diaspora sehen, zu umarmen. Die Türkei wird weiterhin und entschlossen dezente Schritte in dieser Hinsicht unternehmen.