Fa-70, 21. November 2019, Antwort Vom Sprecher Des Außenministeriums, Herrn Hami Aksoy, Auf Eine Frage Zur Erklärungen Des Griechischen Ministerpräsidenten Kiryakos Mitsotakis Über Die Türkei

Republik Türkei Außenministerium 21.11.2019

Die haltlosen und unglücklichen Äußerungen von Ministerpräsident Mitsotakis sind das letzte Beispiel für die Manipulation der öffentlichen Meinung, wodurch Griechenland die Wahrheiten zu verzerren versucht.

Im Vergleich zur Migrationskrise im Jahr 2015, wobei 850 000 irreguläre Migranten nach Europa gelangten, hat sich das derzeitige Niveau der Übergänge dank der Maßnahmen der Türkei um 94% verringert.

Es ist nicht menschlich, dass die Länder auf Migrationsrouten und Griechenland eine "Null-Migrationspolitik" umsetzen und die Rechte dieser Menschen missachten. Griechenland und die Länder, die von Migration betroffen sind, müssen sich in erster Linie auf die Ursachen konzentrieren, die die Migration in den Herkunftsländern auslösen.

Die Türkei beherbergt mehr als 4 Millionen Vertriebene. Unsere griechischen Kollegen und die internationale Gemeinschaft sollten verstehen, dass es nicht fair ist, dass die Türkei die Last der Migration, die ein globales Problem ist, allein trägt.

Trotz der Tatsache, dass sich der griechische Ministerpräsident weigert, die Situation zu sehen und anzuerkennen, werden irreguläre Migranten von den griechischen Behörden weiterhin an der Grenze zurückgedrängt. Unter Missachtung der europäischen Werte werden diese Menschen unmenschlich behandelt.

Wir halten es für angebracht, Griechenland daran zu erinnern, dass nicht die Propaganda gegen die Türkei, sondern die Entscheidung für eine Zusammenarbeit mit der Türkei in dieser Angelegenheit effektivere Ergebnisse bringen wird.

Wir fordern die griechische Regierung auf,

- die unmenschlichen Bedingungen, die Migranten erleben und auch von internationalen Organisationen registriert wurden, zu beseitigen,

- den Tod von Migrantenkindern, Minderjährigen und Migranten, die keine erforderliche Unterstützung erhalten können, zu verhindern,

- nicht zu vergessen, dass diese Menschen Rechte und Freiheiten haben, die sich aus dem Völkerrecht ergeben,

-die völkerrechtswidrigen Zurückschiebungen von Migranten zu beenden,

-keine Waffen gegen Migranten einzusetzen und sie nicht unmenschlich zu behandeln,

-die Überzeugungen von Migranten sowie die gemeinsamen Werte Europas und der Menschheit zu respektieren.

Montag - Freitag

8:30 - 12:00

Visum: 9:00-13:00 (Tel:0511-7686533, in den Werktagen zwischen 14.30-16.30 Uhr erreichbar)
24.12.2019 24.12.2019 Heiligeabend
25.12.2019 25.12.2019 1. Weihnachtstag
26.12.2019 26.12.2019 2. Weihnachtstag
31.12.2019 31.12.2019 Silvester
01.01.2020 01.01.2020 Neues Jahr
10.04.2020 10.04.2020 Karfreitag
13.04.2020 13.04.2020 Ostermontag
01.05.2020 01.05.2020 1. Mai Tag der Arbeit
21.05.2020 21.05.2020 Christi Himmelfahrt
01.06.2020 01.06.2020 Pfingstmontag
31.07.2020 31.07.2020 Opferfest
03.10.2020 03.10.2020 Tag der Deutschen Einheit
29.10.2020 29.10.2020 Nationalfeiertag
31.10.2020 31.10.2020 Reformationstag